Verschwörungen

Rede von JFK über Geheime Gesellschaften

"Schon das blosse Wort 'Geheimhaltung' ist abstossend, in einer freien und offenen Gesellschaft. Wir sind als Nation von unserem Erbe her und historisch gesehen, Gegner geheimer Gesellschaften, geheimer Eide und geheimer Zeremonien.

Wir haben uns vor langer Zeit entschieden, dass die Gefahren einer übertriebenen und ungerechtfertigten Geheimhaltung der wichtigsten Fakten, die Gefahren weit überwiegen, welche angegeben werden, um sie zu rechtfertigen. Sogar heute ist es von wenig Wert, die Gefahr einer geschlossenen Gesellschaft entgegenzutreten, in dem man ihre willkürliche Einschränkung imitiert.

Sogar heute macht es keine Sinn, das Überleben unserer Nation zu sichern, wenn unsere Traditionen nicht ebenfalls mit ihr überleben. Und es gibt die sehr ernste Gefahr, dass die verkündete Notwendigkeit für eine erhöhte Sicherheit, von denen als Vorwand genommen wird, welche ungeduldig damit deren Bedeutung erweitern wollen, um bis zu den Grenzen der offiziellen Zensur und Verheimlichung zu gehen.

Es ist meine Absicht dies nicht zu erlauben, sofern es in meiner Macht liegt, und kein Offizieller meiner Regierung, egal ob sein Rang hoch oder niedrig ist, Zivilist oder Militär, dürfen meine Worte heute Abend als Ausrede für eine Zensur der Nachrichten benutzen, oder Andersdenkende zu unterdrücken, unsere Fehler zuzudecken oder der Presse oder Öffentlichkeit Fakten vorzuenthalten, die sie wissen sollten.

Es stellt sich auf der ganzen Welt eine monolithische und rücksichtslose Verschwörung uns gegenüber, welche hauptsächlich auf verdeckte Mittel setzt, um ihre Einflusssphäre zu erweitern: mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerillakämpfern bei Nacht statt Armeen bei Tag. Es ist ein System, welches gewaltige menschliche und materielle Ressourcen einsetzt, um eine engmaschige und effiziente Maschinerie aufzubauen, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Vorbereitungen sind verdeckt und werden nicht veröffentlicht, ihre Fehlschläge werden begraben und nicht verkündet, ihre Widerständler werden Mund tot gemacht und nicht gelobt, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht veröffentlicht, kein Geheimniss enthüllt.

Kein Präsident sollte sich vor der Überprüfung seines Regierungsprogramms fürchten. Aus dieser Prüfung entsteht Verständnis und aus diesem Verständnis kommt Unterstützung oder Opposition, und beides ist notwendig. Ich bitte ihre Zeitungen nicht eine Regierung zu unterstützen, sondern ich bitte um ihre Hilfe bei dieser enormen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und aufzuwecken, denn ich habe grosses Vertrauen in der Reaktion und dem Engagement unserer Bürger, wenn sie uneingeschränkt informiert werden. Ich kann keine Kontroverse unter ihren Lesern unterdrücken, ich begrüsse es. Diese Regierung hat die Absicht aufrichtig zu ihren Irrtümern zu stehen, denn ein weiser Mann hat einmal gesagt „ein Irrtum wird nicht zu einem Fehler, ausser man weigert sich diesen zu korrigieren.“

Wir haben die Absicht, volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten von Ihnen, dass Sie uns darauf hinweisen, wenn wir das versäumen. Ohne Debatte und Kritik kann keine Regierung und kein Land erfolgreich sein, und keine Republik kann überleben. Deshalb verfügte der athenische Gesetzgeber Solon, dass es ein Verbrechen für jeden Bürger sei, vor Meinungsverschiedenheiten zurückzuweichen, und genau deshalb wurde unsere Presse durch den ERSTEN Verfassungszusatz besonders geschützt, die einzige Branche im Amerika welche durch die Verfassung speziell geschützt wird.

Nicht primär um zu amüsieren und zu unterhalten, nicht um das Triviale und Sentimentale zu fördern, nicht um dem Publikum immer das zu geben, was es gerade will, sondern um zu informieren, aufzurütteln, zu besinnen, über Gefahren und Möglichkeiten zu informieren, um unsere Krisen und unsere Wahlmöglichkeiten aufzuzeigen, die öffentliche Meinung zu führen, zu formen, zu bilden und manchmal sie sogar zu provozieren.

Das bedeutet mehr Berichte und Analysen von internationalen Ereignissen, denn das alles ist heute nicht mehr weit weg und fremd, sondern ganz in der Nähe und zu Hause. Das bedeutet mehr Aufmerksamkeit und besseres Verständnis der Nachrichten sowie verbesserte Vermittlung, und es bedeutet schliesslich, dass die Regierung auf allen Ebenen ihre Verpflichtung erfüllen muss, Sie mit den ausführlichsten Information zu versorgen, ausserhalb der engen Grenzen der Staatssicherheit.

Es liegt in der Verantwortung der Printmedien, die Taten der Menschheit aufzuzeichnen, der Bewahrer dessen Gewissens zu sein, der Bote ihrer Nachrichten, damit wir die Kraft und den Beistand finden, auf dass mit Ihrer Hilfe die Menschen zu dem werden, wozu sie geboren wurden: frei und unabhängig.
"

 

John F. Kennedy

Jordan Maxwell Exposes The Illuminati

Aaron Russo im Interview mit Alex Jones - deutsch synchronisiert - 43:12

Der Regisseur und Produzent des bahnbrechenden Dokumentarfilms "America: Freedom to Fascism", Aaron Russo, hatte sein Wissen aus erster Hand über die globale Agenda der Elite in einem Videointerview und in der Alex-Jones-Radiosendung enthüllt. Nick Rockefeller erzählte Russo über den Plan, der gesamten Bevölkerung Mikrochips zu implantieren und warnte ihn 11 Monate vor 9/11 vor einem "Ereignis dass uns erlauben wird, Afghanistan und den Irak anzugreifen". Laut Rockefeller würde der Krieg gegen den Terror ein Schwindel sein bei dem Soldaten in Höhlen nach nicht-existierenden Feinden suchen. Rockefeller hatte außerdem versucht, Aaron Russo während ihrer Freundschaft für den Council on Foreign Relations (CFR) anzuwerben. www.infokrieg.tv www.nwo-fighter.info

The Illuminati - by Christopher Everard-Jurquet

Vortrag von Prof. Dr. Walter Veith - Revolutionen, Tyrannen und Kriege

Die 13 mächtigsten Familien der Welt ?

Die 13 mächtigsten Familien der Welt ?
Die 13 mächtigsten Familien der Welt ?

An diesen Namen kommt keiner vorbei! Das sind wahrscheinlich die 13 machtigsten Familien und ihre Organisationen zur Vorbereitung der einen WELTREGIERUNG

War made easy - Wenn Amerikas Präsidenten Lügen

War made easy - Wenn Amerikas Praesidenten luegen
So unterschiedlich Amerikas Präsidenten in den vergangenen 50 Jahren auch waren. Sie waren in einem alle gleich. Sie alle waren wahre Könner in der Kunst der Lüge, wenn sie das eigene Land zu einem Krieg verführen wollten. Und ihre Methoden glichen sich. Diese "Gehirnwäsche mit Tradition" hat der amerikanische Wissenschaftler Norman Solomon erforscht, und die beiden Dokumentarfilmer Loretta Alper und Jeremy Earp haben diese Geschichte in einem...

Zeitgeist (deutsch)

Inhalt (aus Wikipedia)

Teil I Die größte Geschichte aller Zeiten

Der erste Teil des Films widmet sich den messianischen Legenden in vielen Kulturen der vorchristlichen Welt und den daraus übernommenen Geschichten innerhalb des Judentums und Frühchristentums. So wird beschrieben, dass der Geburtstag Jesu als astrotheologischer Hybrid betrachtet werden könne, nach dem die Geburt durch eine Jungfrau, eine Gefolgschaft von 12 Jüngern und teilweise auch das Wirken von Wundern und die Auferstehung nach dem dritten Tage kulturübergreifend unter anderem folgenden Personen und Göttern zugeschrieben wurde: Horus, Moses, Minos, Mithras, Krishna, Joseph, Justin. Das Geburtsdatum lasse sich astronomisch folgendermaßen erklären: Am 24. Dezember bilde der Stern Sirius zusammen mit dem Oriongürtel („= die drei Könige“) eine Linie. (Alle diese Fixsterne verändern ihre Position am Sternenhimmel jedoch im Laufe des Jahres nicht.) Am 25. Dezember, drei Tage nach der Wintersonnenwende, die schon immer mystischen Feiern galt, beginne die Sonne [4] wieder zu steigen, die Tage werden wieder länger und der Kreislauf des Jahres beginnt von vorn (= Geburt, Auferstehung).[5] (Tatsächlich ist die Bewegung der Sonne am Himmel eine gleichmäßige; sie beginnt am selben Tag wieder zu steigen, an dem sie ihre niedrigste Position einnimmt, also dem 22. Dezember.) Die Vorstellung des Messias sei folglich eine astrologische Interpretation astronomischer Vorgänge, die erstens auf den Umlauf der Erde um die Sonne und die Konstellation von Sternbildern zurückgeht und zweitens in vielen Kulturen vorgefunden werden kann. Genuin sei beim Christentum nur der Erlösungsglaube, der auf den Sündenfall zurückgeht. Eine weitere Kritik richtet sich an die Kirchen im allgemeinen, vor allem darauf, dass eine Institution, die sich durch Gott legitimiere, trotzdem immer das Geld der Gläubigen brauche.

Teil II Die ganze Welt ist eine Bühne

Weiterhin werden die Terroranschläge vom 11. September 2001 verschwörungstheoretisch untersucht. Es werden folgende Thesen aufgestellt:

  • Die Gebäude 1, 2 und 7 des World Trade Centers stürzten nicht als Folge der Einschläge der Flugzeuge, sondern durch gezielte Sprengungen ein.
  • Die CIA und andere Geheimdienste wussten über die geplanten Anschläge Bescheid, unternahmen aber nichts.
  • Im Pentagon schlug kein Flugzeug, sondern eine Drohne oder etwas Ähnliches ein.
  • Mehrere der Attentäter, die mit Namen auf den von der US-Regierung veröffentlichten Listen standen, waren nach den Anschlägen noch am Leben.
  • Am Tag der Anschläge fanden mehrere Übungen zur Terrorbekämpfung statt, so dass das Nordamerikanisches Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando NORAD nicht effektiv handeln konnte.
  • Die Anschläge waren ein Inside Job, um den Krieg in Afghanistan und den Irakkrieg vor der US-Bevölkerung zu legitimieren.

Teil III Achtet nicht auf die Männer hinter dem Vorhang

Der letzte Teil des Films entwickelt eine Theorie, nach der die führende Bank- und Kapitalelite in den USA seit den 1930er Jahren die Weltherrschaft anstreben. Laut Zeitgeist wurde die Federal Reserve Bank gegründet, um sich den Besitz der Bürger und des Staates anzueignen. Das bestehende Geldsystem, in dem der us-amerikanische Staat sich von einer privaten Zentralbank Geld ausleihen muss, soll den Staat in Abhängigkeit des Bankenkartells gehalten werden. Die Mächtigen sollen außerdem daran interessiert sein, dass es einen „ewigen Krieg“ zwischen den Nationen gibt (vergleiche George Orwells 1984), um sich daran zu bereichern. Hier spielt der Film wiederum auf die Anschläge vom 11. September an, die nur das jüngste Beispiel für einen vermeintlichen Angriff von Außen darstellen, um damit einen Krieg zu legitimieren. In Analogie dazu wird das Versenken der Lusitania (Einstieg der Amerikaner in den Ersten Weltkrieg) angeführt, dem trotz Warnungen der Alliierten zugelassenen Angriff auf Pearl Harbor (Einstieg in den Zweiten Weltkrieg) und der Tonkin-Zwischenfall (Vietnamkrieg). Die Pläne der Mächtigen sollen außerdem vorsehen, weltweit regionale Großblöcke wie die Europäische Union, die Nordamerikanische Union oder die Afrikanische Union zu organisieren, da sich die Bürger innerhalb dieser supranationalen Gebilde leichter steuern ließen. Der Film endet mit dem Ausblick auf eine totale Kontrollgesellschaft (Überwachung/Zensur des Internets, Implantierung von RFID-Chips in Menschen) und der Kritik an der Übermacht des Kapitals und der Spaßgesellschaft, die lediglich zur Ablenkung der Bürger dient („Brot und Spiele“: Panem et circenses).

Zeitgeist 2 Addendum (deutsch)

Zeitgeist: Addendum ist in vier Teile aufgeteilt:

Teil I kritisiert die Handlungsweisen des amerikanischen Bankwesens (fractional-reserve banking), im Speziellen das Erschaffen von Geld durch Darlehen. Der Film argumentiert folgendermaßen: Dollarnoten werden gedruckt oder es wird elektronisch Geld erzeugt, wenn die Federal Reserve Bank Schatzanweisungen und Schuldverschreibungen kauft. Dieses Geld landet dann in kommerziellen Banken. Wenn das Geld in einer Bank deponiert ist, wird es durch die Anwendung des fractional-reserve Systems „vermehrt“ und an die Kunden der Bank durch Kredite weiter verliehen. Der Film behauptet, dass dieses System „absurd“ sei, da der Zins, der bei einem Kredit irgendwann zurückgezahlt werden muss, nicht ebenfalls zu Beginn als Geld erschaffen wurde. So wird im Gesamtsystem immer Geld fehlen. Der Film vergleicht diesen Sachverhalt mit dem Spiel „Reise nach Jerusalem“, bei dem auch immer einer zu kurz kommen muss. So entstehen irgendwo zwangsläufig Schulden, die niemals zurückgezahlt werden können, da die Zinsen nicht existieren, weil sie nicht mit erschaffen wurden.

Teil II ist ein Interview im Stil einer Dokumentation mit John Perkins, in dem er seine eigene Rolle als Geständnis eines "Economic Hitman" beschreibt. Er beschreibt den Economic Hitman als zivile Person, die vom CIA angeheuert und in verschiedene Gebieten der Welt versendet wird, um dort bestimmte politische und/oder wirtschaftliche Veränderungen zu erzeugen. Er gibt zu, dem CIA und regierenden politischen und wirtschaftlichen Eliten, bei verschiedenen Gelgenheiten geholfen zu haben, aussländische souveräne Regierungen zu unterwandern, wenn diese die Interessen der Bevölkerung über die der Internationalen Wirtschaft gestellt hatten. Dieses Verhalten sei vom CIA und führenden Elites der USA nicht erwünscht.

Teil III beschreibt das Venus Project, ein Vorschlag der von Jacque Fresco ausgearbeitet wurde. Der Film stellt das Venus Projekt als nachhaltige Führungsform und Lösungsmöglichkeit für die jetzige Menschheit auf der Erde dar. Sein Hauptziel ist die Erschaffung einer "Ressourcen-Basierenden" Wirtschaft durch moderne Technologie. In dieser soll nicht der maximale Profit ausschlaggebend für Zielsetzungen sein, sondern die Nachhaltigkeit der Rohstoffe und Ressourcen im gesamten ökologischen Gleichgewicht.

Teil IV will zeigen, dass die Dinge, die in unserer Gesellschaft falsch laufen, das fundamentale Ergebnis einer kollektiven Ignoranz gegenüber den grundlegensten Erkenntnissen der menschlichen Realität sind. Gemeint sind hier die sich ständig entwickelnde und verbessernde Natur und die symbiotischen Aspekte der Naturgesetze. Der Film beschreibt das aktuelle amerikanische System als eines, dass grundsätzlich gegen diese Aspekte arbeitet und deshalb von einem weiter entwickelten System ersetzt werden sollte, so wie schon unzählige Male in der Vergangenheit alte Systeme durch bessere neue ersetzt wurden. Man geht davon aus, das zu dieser Veränderung nicht mehr viel Zeit bleibt.

Der Film schlägt dann Aktionen vor, die eine "soziale Transformation" erzeugen sollen, wie z.B. der Boykott von großen Banken, Mainstreammedien, Militär und großen Energiekonzernen, um eine kritische Masse in der Bevölkerung zu erzeugen, die nicht mehr in diesem "veralteten" System leben möchte und dies durch ihre Lebensweise zeigt.

Zeitgeist 3 (deutsch)

Geheimdienste - Die dressierten Killer

MK Ultra - hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich der jahrzehntelange Versuch der CIA, Menschen zu willenlosen Wesen zu machen. MK - die Abkürzung für “mind control”, ein amerikanischer Euphemismus für Gehirnwäsche. In den frühen 50er Jahren, zu Zeiten des Koreakrieges, ließ die CIA ihre Psychologen und Psychiater massiv auf diesem Gebiet forschen und experimentieren - auch an Menschen. Der Verdacht kam auf, dass die Sowjets sich auf dem Gebiet der Gehirnwäsche einen Vorsprung erarbeitet hatten. Fernsehbilder amerikanischer Kriegsgefangener, die begeistert für Nordkorea werben, haben die Spitzen des amerikanischen Geheimdienstes aufgeschreckt. Umfangreiche Geldsummen an ein psychologisches Expertenteam in Kanada sollten diesen Rückstand wieder wettmachen. Im Keller des Allan Memorial Hospitals in Montreal ließ Dr. Ewen Cameron Kammern des Schreckens errichten. Hier wurde jahrelang am lebenden Objekt die Auswirkungen von Elektroschocks, Schlafentzug, Drogen auf die menschliche Persönlichkeit erprobt. Parallel dazu ließ der englische Geheimdienst MI15 / MI16 ähnliche Experimente durchführen. Jenseits wie dieseits des Atlantik blieb der Erfolg aus, doch die Auswirkungen auf die Opfer waren grausam. Nach Informationen des irischen Geheimdienstexperten Gordon Thomas wurden menschliche Versuchskaninchen sogar in der us-amerikanischen Besatzungszone rekrutiert. Ab Mitte der 70er Jahre wandelte sich die Zielsetzung des Programms. Gemäß Auskünften aus Kreisen der Carter-Administration war es der Zweck von MK Ultra, Killer zu dressieren. Killer im Auftrag der Regierung. Im Weißen Haus ließ man sich zwar immer auf dem Laufenden halten, erfuhren aber aus Langley nur das absolut Notwendigste über das Programm. Schätzungen zufolge hat die CIA nur 10 Prozent ihrer MK-Ultra-Akten offen gelegt.«